Navigation  einschalten

Hausbootferien in Irland

Wer an Irland denkt, stellt sich unweigerlich ein grünes Land mit sanften Hügeln vor, von wilden Hecken durchzogen, von Wäldern durchschnitten, die noch den natürlichen Charme besitzen, den die unsrigen verloren haben; aber auch eine Menge Seen in jeder Grösse, manchmal eingeengt, dann wieder mit Weiden verschmolzen, wo sich die Dörfer um Kirchen und Schlossruinen schmiegen, wo die Häuser weisser als die weissesten Häuser Griechenlands sind und den Eindruck geben, dem von den Westwinden geplagten Firmament zu trotzen.

Das Klima ist mit dem Mittelmeerklima nicht zu vergleichen: keine starken, feuchten Hitzewellen, sondern eine angenehme Wärme von April bis Oktober, natürlich auch Sprühregen, die mit dem Golfstrom kommen, Sprühregen die aus Irland ein grünes Land machen. Feuchtes Irland? Das Gegenteil zu behaupten wäre eine krasse Lüge, aber die milden Temperaturen wiegen vieles auf. Noch ein wichtiger Vorteil der geographischen Lage Irlands: dort ist länger Tag als bei uns, weshalb Sie wirklich Ihre Ferien auskosten können!

Aber vergessen wir die Irländer nicht: sie sind stolz auf ihre gälische Abstammung und tragen die angeborene Gastfreundschaft in sich. Die Dorfgasthöfe sind unumgängliche Treffpunkte; es ist unmöglich einen zu trinken ohne ins Gespräch zu kommen. Rasch machen die verrücktesten Ideen die Runde... der Fremde auf der Durchfahrt fühlt sich nicht lange fremd, denn es ist ganz natürlich, dass ein geselliger Abend im heiteren Gesang beendet wird. Zum Schluss möchten wir auch die Tier und Pflanzenwelt in diesen gesegneten Tälern erwähnen: weit entfernt vom Strassenverkehr und von den städtischen Zonen werden Vögel und Wasserpflanzen aller Arten Ihren Irlandaufenthalt noch bereichern.

Der Fluss Shannon befindet sich im Zentrum des Landes und ist Irlands längste Wasserstrasse. Er ist auf über 250 km, von Lough Key bis Killaloe, befahrbar und fliesst ungestört von Hügel zu Hügel, von Tal zu Tal. Er vermischt sich immer wieder mit dem sauberen Wasser seiner grossen Seen. Hausbootferien in Irland
Nur 6 Schleusen unterbrechen seinen Lauf von den Bergen zum Meer, weshalb man bestimmt sagen kann, dass es sich um einen ruhigen Fluss handelt. Die Seen, die den Fluss ziemlich regelmässig unterbrechen, sind mit Baken bezeichnet um die Durchfahrt zu erleichtern. Jedoch sind die zwei Seen, Loughs Ree und Derg bei starkem Wind gefährlich und schwer zu überqueren: sollte dies während Ihrer Ferien der Fall sein, so werden Sie von unseren Basen verständigt, die Ihnen andere Routen vorschlagen. Die Ufer des Flusses Shannon und der Seen sind meistens so ausgebaut, um Ihnen das Anlegen zu erleichtern, dies vor allem in der Nähe von Dörfern; die Lebensmittelversorgung ist problemlos und die «Pubs» erwarten gerne Ihren Besuch. Im Norden ist der Shannon verborgen und im Süden mehr bevölkert; er offenbart auch zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten.

Wenn Sie ein mehr oder weniger passionierter Fischer sind, werden Fluss und Seen Ihr Reich sein. Sofern Sie weder Lachs noch Forellen angeln, ist das Fischen gratis und die Gewässer enthalten eine Fülle Schleien, Hechten, Barschen und Plötzen.

Die Verbindung Erne-Shannon aus dem letzten Jahrhundert, wurde aus wirtschaftlichen Gründen sehr schnell aufgegeben. Seit Herbst 1993 und dank der Entwicklung des Flusstourismus, konnte diese 60 km lange Strecke wieder geöffnet und die 16 Schleusen automatisiert werden, wodurch eine angenehme Verbindung zwischen den beiden Tälern der Erne und des Shannon besteht. Diese Durchfahrt vergrössert den Horizont Ihrer Bootsferien beträchtlich.

Hinweis: Alle unsere Boote können die Verbindung Erne-Shannon befahren, ausser den Modell Royal von Emerald Star Line, dessen lichte Höhe für gewisse Brücken zu gross ist.

Hinweis: Der Lough Allen ist für die Boote Caprice, Magnifique, Royal, Shannon, Glen von Emerald Star Line und Kilkenny von Carrick Craft nicht zugänglich.